Igniculus-in-Arden

Igniculus-in-Arden, 19. November 2013

Die Gefährten beschließen, Heimdall nicht nach dem Verbleib der Visschlüssel zu fragen. Erstens fällt Gudrid nichts Passendes ein, was sie im Gegenzug dafür aufzugeben bereit ist, und zweitens gibt es momentan dringlichere Probleme als den Visbrunnen, mit dem die Igniculi sich auch ein andermal noch beschäftigen können.

Statt dessen unterhalten die Sodales sich noch eine Weile mit dem Brückenwächter, über die Notwendigkeit des Krieges und die Tatsache, dass die Asen sich bei den Menschen bemerkbar machen wollen, um nicht in Vergessenheit zu geraten. Und irgendwie kommt in diesem Gespräch die Idee auf, dass es doch vielleicht gar kein echter Krieg sein muss. Dass ein gestellter Konflikt oder ein Schaukampf oder ein Turnier oder irgendetwas in der Art doch vielleicht genau dasselbe Ziel erreichen könnte, sprich die Aufmerksamkeit der Menschen wieder auf die Feen zu lenken, ohne dass dafür Hunderte und Tausende sterben müssen.

Heimdall erklärt sich bereit, ein Schreiben mit einem diesbezüglichen Vorschlag zu Odin zu bringen bzw. bringen zu lassen, während die Magier denselben Vorschlag Herne dem Jäger – bzw. vor allem König Oberon und Königin Titania, denn die haben die letzte Entscheidungsgewalt darüber, ob die Südlandfeen darauf eingehen oder nicht – unterbreiten wollen. Da die Igniculi keine Audienz in Asgard erhalten werden, hält sie hier an der Asbrua nun nichts mehr. Immerhin aber kennt Heimdall kürzere Wege zurück in die Menschenwelt als den, auf dem die Gruppe hierher gereist ist, und so öffnet er ihnen auf deren Bitte hin ein Portal. Oder besser, er fordert die Igniculi auf, ihm zu folgen und geht ihnen voraus in die Taverne neben der Brücke. Als die Sodales durch die Tür treten, finden sie sich in einem Gasthaus in Warwick wieder – und von Heimdall und der Feenwelt ist weit und breit nichts mehr zu sehen.

Constantia schlägt eifrig vor, gleich das nächste Tor in das Reich der Südlandfeen zu durchschreiten, doch Gudrid findet, man solle lieber Zwischenstation im Bund machen, sich ausruhen, neu verproviantieren und den zurückgebliebenen Magi Mitteilung über die Ereignisse machen. Heiler Wolfram fügt noch hinzu, dass gerade Constantia selbst mit ihrer durchaus ernsthaften Verwundung sich überlegen sollte, ob sie tatsächlich mitkommen möchte oder vielleicht doch lieber im Bund zurückbleibt, um sich auszukurieren. Außerdem könnten sich bei dem Königspaar der Südlandfeen Evelyn Streonas diplomatische Fähigkeiten vielleicht durchaus als nützlich erweisen.

Comments

Timberwere

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.