Igniculus-in-Arden

Igniculus-in-Arden, 14. Januar 2014

Nach dem Ende der Audienz kehren die Sodales erst einmal in ihre Gemächer zurück – und werden dort bereits erwartet. Auf einer Stuhllehne hockt, als würde er dorthin gehören, ein großer Rabe. Die Igniculi begrüßen ihn höflich, könnte er doch einer von Hernes Leuten sein oder gar ein Abgesandter Odins. Und tatsächlich, als der Rabe in menschlicher Sprache das Wort ergreift, stellt sich sehr schnell heraus, dass Odin ihn gesandt hat. Der König der Nordlandfeen habe einen Unterhändler für die Verhandlungen bezüglich des Turniers bestimmt.

Oho. Das ging schnell. Aber klar, Heimdall hört und sieht ja alles, wenn er will, und in diesem Falle wollte er offensichtlich.

Wer der Unterhändler denn sei, will Gudrid wissen. Die Igniculi würden ihn schon erkennen, wenn sie ihn sähen, erwidert der Rabe. (“Loki!” ist Semper Secundus sich sofort sicher.) Finden würden sie ihn in einer Schenke direkt hier in der Stadt, wo er die Gruppe gerne treffen wolle. Und mit diesen Worten erhebt der Vogel sich in die Lüfte und flattert davon.

Da die Igniculi keine drängenderen Pläne haben, begeben sie sich gleich in diese Schenke, wo sie (“Ich hab’s doch gesagt!”) von Loki erwartet werden. Der Ase gibt sich bei der Begrüßung sehr freundlich, erkundigt sich nach Ethelred und zeigt sich sehr enttäuscht, dass die Kräuterfrau nicht dabei ist. Dafür hat Loki (der Odin davon überzeugt hat, ihn zu entsenden, wie er sagt) selbst einen Begleiter: einen grauhaarigen, grauhäutigen, überhaupt in allen Belangen grau aussehenden Kerl, den er als “Ulf” vorstellt. Da das Wort “Ulv” auf Norse “Wolf” bedeutet, denkt Gudrid schon an einen von Toras Winterwölfen, aber mit dieser Annahme liegt die Principa falsch: Ulf ist der Vertreter Utgards für diese Verhandlungen.

Loki kommt gleich zur Sache. Er selbst halte zwar nichts von der Idee, aber Odin sei ihr gegenüber aufgeschlossen, und wer sei er schon, dem Allvater zu widersprechen?
So wolle er auch gar nicht so sein, sondern den Igniculi ein Jahr und einen Tag für die Ausrichtung des Turniers geben. Das sei doch ein angemessener Zeitraum – und überdies habe das mit dem ein-Jahr-und-ein-Tag in Feenkreisen ja auch Tradition.

Damit ist erstaunlicherweise die erste Hürde schneller genommen, als die Sodales das befürchtet hatten. Dafür stellt sich die Frage nach dem Austragungsort als wesentlich komplizierter dar denn gedacht.
Der erste Vorschlag seitens der Igniculi ist der leerstehende Bund am Meer. Dort wäre der Tross aus Feenwesen niemandem im Weg, es gibt bereits Gebäude und Infrastruktur, aber da der und zerstört ist, gibt es dort auch keine Magier mehr, denen das Vorhaben nicht passen könnte.
Diese Idee lehnt aber Loki sofort ab. Das ist ja in der Domäne der Südlandfeen! Er habe eher an eines der dünn besiedelten Täler um Trondheim herum gedacht.
Das ist den Igniculi wiederum zu sehr “Nordland”, und auch Ulf legt unmittelbar sein Veto ein: viel zu nah an Asgard!

In dem Moment nähert sich eine Frau dem Tisch; sie hätte nicht umhin gekonnt, als dem Gespräch zu folgen, und sie hätte eine Alternative zu bieten: Warum nicht Caledonien? Ihre Herrin würde sich glücklich schätzen, zu einem solch noblen Unterfangen wie dem Vereiteln eines Krieges ihren Teil zu leisten. Wer diese Herrin denn sei, will Guri wissen. Nun, Königin Mab selbstverständlich, erwidert Moira gelassen. Aber ja. Das hätten die Magier sich bei der ersten Erwähnung Caledoniens schon denken können.

Der Vorteil an dem Vorschlag: Es wäre wirklich ein guter Kompromiss, eigentlich. In der Winter-Domäne der Südlandfeen, am nördlichsten Ende der Südlande… eigentlich perfekt. Aber dummerweise wäre es eben auch der Einflussbereich von Königin Mab, und dass diese üblicherweise keine Gelegenheit auslässt, Titania und Oberon zu schaden, wo sie kann, ist gemeinhin bekannt. Außerdem wäre mit Winter eine dritte Fraktion in die Sache verwickelt, bzw. sogar eine vierte, wenn man Utgard separat rechnet. Das dürfte die Dinge nicht gerade erleichtern.

Die Igniculi nehmen Moiras Vorschlag auf und verhandeln erst einmal weiter mit den beiden Nordlandfeen, über die Zahl der Teilnehmer diesmal. Nun, erklärt Loki, er selbst werde es sich natürlich nicht nehmen lassen, bei der Sause anwesend zu sein, sein Vater Odin ebensowenig. Und Thor natürlich auch nicht. Eigentlich fast jeder, der in Asgard Rang und Namen habe. An tatsächlichen Teilnehmern für das Turnier würde er aus Asgard und Utgard gemeinsam etwa mit 50 bis 100 Kombattanten rechnen, dazu natürlich der Tross, der ebenfalls mitreisen werde.

Au. Das ist eine Menge, vor allem, weil es von Südlandseite ja wohl mindestens genausoviele sein müssen.

Es werden noch einige andere kleinere Fragen besprochen, dann ziehen die Igniculi sich in den Sommerpalast zurück, um unter sich Kriegsrat zu halten, aber vor allem, um die Sommerfeen über Mabs Angebot zu informieren. Haushofmeister Givin ist ja von ihren Majestäten mit den entsprechenden Vollmachten ausgestattet worden, auch um Entscheidungen zu treffen, und so besprechen die Magier sich erst einmal mit dem Gnom.

Givin ist alles andere als glücklich über den Vorschlag, aber er ist sich auch dessen bewusst, dass man Mab tödlich beleidigen würde, wenn man nicht einen wirklich guten Grund zum Ablehnen hätte – sprich einen anderen Austragungsort, der noch besser geeignet wäre. Aber so lange und so viel die Magi auch überlegen (und sie gehen viele Möglichkeiten durch), es will ihnen einfach kein Ort einfallen, der es mit Caledonien aufnehmen könnte. Also kommen sie zähneknirschend überein, Moiras Angebot anzunehmen und alle Vorbereitungen darauf auszurichten.

Ehe sie aber in die Taverne zurückkehren, kommt es noch zu einer längeren Diskussion darüber, dass es eine sehr diffizile Balance sein wird, die da gehalten werden muss: einerseits genug Aufmerksamkeit zu erlangen, damit die Asen es als genügend ansehen und auf ihren Krieg verzichten, andererseits aber keine der Vorschriften des hermetischen Eides zu verletzen – oder zumindest nicht so, dass man den Igniculi dafür an den Karren fahren kann.
Grundsätzlich ist es möglich, sind die Sodales sich einig, nur einfach wird es nicht. Aber wer hatte das schon erwartet.

Comments

Timberwere

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.