Igniculus-in-Arden

Igniculus-in-Arden, 23. Juli 2013

Eine kurze Sitzung, gestern. Die Sommerwärme hat uns das Gehirn weggebrannt und wirklich konstruktives Spiel relativ effizient unterbunden. Also gab es nur die Bundsitzung, bei der die drei mitgereisten Magier den Daheimgebliebenen die Sachlage darlegen und gemeinsam geplant wird, was am besten als nächstes zu tun sei.

Man einigt sich darauf, dass der Krieg zwischen den Nordland- und den Südlandfeen das momentan dringlichste Problem sei und Askeladd sowie die Diedne erst einmal hintenangestellt werden müssen. Was den Konflikt der Feen angeht, gibt es zwei Möglichkeiten, stellen die Igniculi fest: Entweder Herne beschließt, die Kette nicht zurückzusenden, dann kommt es zum Krieg. Oder Herne sendet die Kette als Friedensangebot an Odin zurück. Dann ist entweder der Krieg (zumindest vorläufig) abgewendet, und Loki wird mit ziemlicher Sicherheit eine andere Intrige aushecken, oder aber Odin lässt sich davon nicht umstimmen, und es kommt trotzdem zum Krieg. Aber dann hat Herne wenigstens die Kette nicht mehr, was ja vielleicht auch nicht das Schlechteste sein muss.

Man müsste vor allem wissen, wie Herne reagiert, ob er die Kette zurückschickt oder nicht. Zu diesem Zweck wird Wolfram beauftragt, Kontakt mit Ravenna von den Südlandfeen aufzunehmen, damit die Rabenfrau entsprechende Nachricht senden möge.
Aber das ist den Igniculi nicht genug: Im Krieg aktiv mitkämpfen, falls es denn zum Krieg kommt, können sie zwar nicht, weil sich eine von beiden Feen-Fraktionen garantiert „belästigt“ fühlen würde, und „Feen belästigen“ ist Magiern ja laut Code des Hermes strikt verboten.
Was die Igniculi allerdings tun können, ist selbst auf Friedensmission nach Norden zu ziehen und zu versuchen, mit Odin zu sprechen. Da keine Südlandfee dabei wäre, könnte die Gruppe als neutrale Vermittler betrachtet werden, wobei die Gegenwart der Nordländer Knut und Gudrid den Sodales sogar einen leichten Vorteil verschaffen könnte, und sei es nur, weil die beiden sich mit Land, Leuten und Gepflogenheiten der Feen auskennen. Ob es der Huldra allerdings so einfach gelingen wird, als „normale“ Fee – bzw. sogar nur als Halbfee – eine Audienz bei deren oberstem Lord zu erlangen, das bleibt abzuwarten. Aber versuchen wollen die Igniculi es wenigstens.

Dass die Principa und Knut mit auf die Reise gehen werden, ist also klar. Naturbursche Wolfram bietet sich ebenfalls an – außerdem wäre ein christlicher Priester bei einer Mission in den heidnischen Norden und vor allem zu Feen vermutlich nicht ganz so geeignet. Sehr geeignet hingegen wäre Evelyn Streona, aber die junge Adlige laboriert noch an den Folgen ihrer schweren Verwundung aus dem Kampf gegen Sir Trevan, so dass sie sich noch nicht in der Lage fühlt, auf eine längere Reise zu gehen. Also wird es wohl doch wieder auf das Team Wald und das Team Brandrodung hinauslaufen, da vermutlich Ethelred sich eher der Reise anschließen wird als Semper Secundus und da Crispinus Comis sich ohnehin schon den ganzen Sommer lang zum Forschen in seinem Labor eingeschlossen hat (a.k.a. sein Spieler sich eine Auszeit nimmt).

Rosa Nocturnas Spieler verkündet ooc, dass es ihm ganz recht sei, wenn Semper Secundus statt Ethelreds mitzöge, dann habe die Tytala als einzige aktive Maga im Bund die Führung inne und sei endlich mal Chef! Was uns zu Überlegungen bringt, dass dann im Bund eigentlich mal so richtig alles schiefgehen müsste, damit sie mal sehe, wie schwer so ein Führungsamt doch eigentlich ist.

Außerdem redet Gudrid noch mit Saika. Die Halb-Huldra spielt der Falkenfee gegenüber mit offenen Karten, erzählt ihr, dass die Verlobung gelöst ist und dass Gauwron kein Verräter war, sondern sich nur zum Schein auf Toras Seite geschlagen hat. Außerdem eröffnet Guri der anderen, dass Herne sie als Gudrids Leibwächterin abgestellt habe. Erstere Neuigkeit quittiert die Fae mit einer etwas seltsamen Reaktion: Zuerst zieht tatsächlich ein Ausdruck der Freude über ihr Gesicht, aber dann verschließt sich ihre Miene wieder. Anscheinend ist sie irgendwie zwiegespalten ob der Nachricht. Auf Gauwron ist Saika trotz der Information weiterhin nicht gut zu sprechen, sondern erklärt, er drehe sein Fähnchen immer nach dem Wind, tue nur das, was gut für Gauwron sei, und finde immer einen Weg, andere für seine Zwecke einzuspannen. Man könne diesem Wolf einfach nicht trauen.
Die Sache mit der Leibwächterin nimmt Saika gelassen hin, auch die Tatsache, dass sie wegen ihrer noch immer schweren Verletzung die Gruppe nicht wird nach Norden begleiten können. Deswegen, und natürlich, weil dann eine Südlandfee dabei wäre, was die Aufgabe vermutlich deutlich erschweren könnte.

Ansonsten wird mit diesen Planungen die Sommer-Season beendet und die entsprechende Erfahrung verteilt. Wolfram hat sich über den Sommer einen weiteren Formwandlerspruch angeeignet und kann sich von nun an auch in einen Fisch verwandeln, während Constantia ex Flambeau und Principa Gudrid aus der Bundbibliothek lernen. Eigentlich ist Buchwissen der Huldra ja ziemlich suspekt, aber sie hat ja nun einmal das Ziel, irgendwann diesen Schlüsselfindespruch zu erforschen, und dazu muss sie erst einmal die Grundlage legen. Wenn alles so klappt, wie es soll, kann sie in den nächsten beiden Seasons ihr Terram-Wissen auf das durch das Buch mögliche Maximum erhöhen, in drei weiteren Seasons ihre Magische Theorie erweitern (davor graut es der naturverbundenen Halbfee bereits), und dann kann sie sich daran machen, einen vergleichbaren und bereits existierenden Spruch dritter Ordnung zu lernen, was ihr dann noch einige Seasons später das Erforschen des eigentlichen Ziels erleichtern dürfte. Was auch eine sehr lange Zeit ist und ihr das Lernen dessen, was sie eigentlich lieber lernen würde, solange versperren wird, aber es ist immerhin besser als die 25 Seasons, die das Forschen jetzt erfordern würde, wenn sie im derzeitigen Zustand und ohne weitere Vorbereitung daran ginge. Und dass das Ganze ein Langfrist-Ziel werden würde, war ja ohnehin klar. Nur nicht, dass sie sich dem so komplett und ausschließlich würde widmen müssen. Seufz. Aber was tut eine Principa nicht alles für das Wohl ihres Bundes.

Comments

Timberwere

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.