Igniculus-in-Arden

Igniculus-in-Arden, 29. Mai 2012

Semper Secundus entscheidet sich für keine der angedachten Methoden, weil sie ihm doch alle zu riskant erscheinen. Statt dessen berät er sich mit den anderen, was dazu führt, dass Rosa Nocturna geduldig draußen auf dem Burghof wartet, bis der nächste Nordmann aus dem Keller kommt, um den Abort aufzusuchen.
In einer schauspielerischen Meisterleistung spricht die Maurin den Söldner auf Latein an und tut so, als wolle sie mit ihm flirten, während sie in Wahrheit den Zauberspruch für die Stille Frage darin versteckt. Mit diesem Hin und Her kann sie drei Fragen unterbringen, nur leider ist keine der Antworten sonderlich hilfreich. Eine Amorena kennen die Nordmänner nicht, und sie sind hier, um für den Burgherren zu arbeiten.

In Ermangelung von Alternativen unternehmen die Sodales in dieser Nacht erst einmal nichts weiter, sondern warten auf den nächsten Morgen. Nach dem Frühstück und einer von Father Geoffrey gehaltenen Morgenmesse sucht Crispinus Comis nochmals denselben Wachmann auf, mit dem er schon am Tag zuvor gesprochen hatte, und fragt den unauffällig noch etwas weiter aus, während Barde Cedric sich zu demselben Zweck mit einer der Mägde unterhält.

Als Gesamtergebnis der beiden Befragungen ergibt sich, dass der Burgherr etwa vor einem Jahr diese Nordmänner von einer Reise mit auf das Anwesen brachte, und dass er von genau dieser Reise auch etwas verändert heimkam, grimmiger und verschlossener als zuvor. Was die Nordmänner genau für Sir Trevan tun, ist nicht so recht bekannt; die Männer bleiben auch eher für sich. Der Sohn scheint davon nichts zu wissen, denn der war schon fort, als das passierte.

Rosa Nocturna schnappt sich irgendwann Cedric und sucht gemeinsam mit diesem den Kerl vom vorigen Abend auf. Was folgt, ist eine weitere Meisterleistung der Schauspielkunst: Die Tytala redet auf Latein, was der Barde zum Nordmann „übersetzt“, von wegen, dass die Lady sich entschuldigen wolle und so weiter, aber in Wahrheit nutzt die Mentem-Spezialistin das ganze Latein nur für weitere, entsprechend verbrämte Anwendungen ihrer Stillen Frage. So bekommt Nocturna heraus, dass die Männer dort unten im Keller eben doch eine Frau gefangen halten, die ungefähr so aussieht, wie wir Amorena beschrieben bekommen haben.

„Zur Entschuldigung“ und „zum Beweis ihrer Gunst“ „schenkt“ Rosa Nocturna dem Wikinger noch die Hälfte eines Taschentüchleins, das dieser, obwohl inzwischen schon etwas genervt, immerhin doch annimmt und in den Gürtel steckt, ehe er sich schleunigst wieder verzieht.

Die andere Hälfte des Tüchleins bringt die Maurin triumphierend zurück zu ihren Sodales. Mit dieser magischen Verbindung lässt sich nämlich nun endlich erfahren, was hinter den Kellermauern vor sich geht.
Der zurückgekehrte Nordmann erzählt seinen Kameraden von der seltsamen Begegnung mit der „Verrückten“, dann kommt die Sprache auf „das Mädel“ und auf einen Gefangenen, der für den Burgherrn da drinnen irgendwas macht – zwei unterschiedliche Personen offensichtlich. Anscheinend hat Amorena etwas gesehen, was sie nicht hätte sehen dürfen, und wurde deswegen von den Nordmännern festgesetzt.

Später besucht Sir Trevan selbst den Keller – die perfekte Gelegenheit, über die magische Verbindung des Taschentuchs wieder zu sehen, was dort drinnen vor sich geht. Die Wikinger erklären dem Ritter, der Gefangene werde noch einige Tage brauchen, sei aber fast fertig, wovon der Burgherr sich selbst überzeugen will. Also gehen die Männer in die innere Kammer, wo ein abgemagerter Mann damit beschäftigt ist, flüssiges Gold in die Erde einzulassen: in Form eines Dreiecks mit drei nordischen Runen. Gudrid, die Spezialistin für derlei Magie, ist zwar nicht anwesend, aber gerade diese drei Runen erkennen die anderen Magi auch ohne ihre Hilfe – es sind diejenigen für Körper, Luft und Weichheit, genau dieselben, die höchstvermutlich die Eiswölfe im Feenwald haben fliegen lassen. Und hier sollen diese Runen vermutlich als Teleportationszauber dienen, und zwar als permanenter, wenn man der eingesetzten Mühe und dem verwendeten Gold Glauben schenken darf.

Crispinus Comis, der zuvor bereits einmal vom Rittersohn beiseite genommen wurde und sich mit diesem unterhalten hatte, sucht diesen erneut auf und berichtet von den Dingen, die der Vater des jungen Mannes offensichtlich zu verbergen hat. Der Sohn ist entsetzt und will seinen Vater sofort zur Rede stellen, aber davon kann der Verditius ihn doch noch abhalten.
Gemeinsam will man statt dessen planen, wie man am besten als nächstes vorgehen soll.

Comments

Timberwere

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.